ZAGLER BROT GMBH
/


ECHT-EHRLICH-NATÜRLICH

 

Wo der Bäcker mit dem Teig spricht


Geschichte verpflichtet 

Ein altes Mühlrad zeugt von der langen Geschichte der Bäckerei, die nachweislich in das Jahr 1717 zurückreicht. Es ist aber anzunehmen, dass Mühle und Bäckerei ins 13. Jahrhundert zurückgehen. Damals gehörte alles im Land dem bekannten Kloster Ranshofen. Im Jahr 1990 übernahm Hermann Zagler den Kleinbetrieb und baute ihn zu einem mittelständischen Handwerksbetrieb aus.

Energie aus Wasserkraft 

Aus der ehemaligen Energiegewinnung durch das Wasserrad ist ein kleines aber feines Kleinkraftwerk geworden, das unermüdlich Strom für den Betrieb erzeugt. Ökologischer i-Punkt der Anklage ist eine Fischstiege, die für einen ungehinderten Durchsatz der Fische sorgt. 

Das alte Mühlrad wurde liebevoll restauriert und neben dem Kleinkraftwerk aufgebaut. 

Der Schritt in eine neue Zeit 

Im Jahr 2008, steht der Betrieb vor einer neuen Herausforderung: Pläne für eine Erweiterung und eine Modernisierung sind fertig. Durch eine vergrößerte Fläche und spezielle technische Zubauten soll sich der Umsatz und die Rentabilität deutlich erhöhen. Und vor allem soll dafür gesorgt werden, dass der ökologische Gedanke weiter ausgebaut wird.  

Wir schenken den Kunden Zeit und alte Handwerkskunst 

In Bottichen „schläft“ tagsüber der echte Sauerteig, auch „Ura“ genannt. Abends erwacht er unter den kundigen Händen des „Einrührers“ zu neuem Leben. Kräftig säuert er das Roggenbrot und das Mischbrot, erzeugt den unverkennbaren Geschmack und Geruch des Sauerteigbrotes. Und Hermann Zagler spricht über seine Hände mit dem Teig. Er weiß, aus Erfahrung, was der Teig ihm sagt, „Was er braucht und wie weit er ist“. 

Das alles schätzen unsere Kunden. Auch die optischen Zufälligkeiten, die durch das natürliche Backen auftreten, nehmen sie gerne hin, weil sie wissen, wie wertvoll das Brot aus dem Hause Zagler ist. 

Unsere Brot-Spezialitäten 

Wer einmal vom „Kletzenbrot“, dem weithin bekannten Früchtebrot Hermann Zaglers, gegessen hat, der wird immer wieder sehnsüchtig die Premiere dieses Brotes im September erwarten. Alle Früchte des Sommers vereinen sich zu einer herrlichen Spezialität. 

Und: Das Kletzenbrot hat längst seinen Weg in die moderne kulinarische Spezialitätentheke gefunden: Früchtebrot mit rotem Pfeffer und Früchtebrot mit gereiftem Camembert sind bei vielen Feinschmeckern genau so beliebt wie die feinen Schnitten des „Kletzenbrotes“ zu einem feinen Tee. 

Ebenso bekannt und beliebt ist das „Nussbrot“. Besonders Frauen lieben dieses Brot aus Roggenteig und Nüssen, das in jeder Festrunde zu einem glanzvollen kulinarischen Ereignis wird, mit Käse und Schinken und Wein. Unser Nussbrot wird in London ebenso gegessen wie in Moskau und in Hamburg. 

Kletzenbrot und Nussbrot sind unsere beiden „Königsbrote“ und bilden zusammen die „Zaglersinfonie“. 

Die Bioschiene umfasst Roggenvollkornbrot, Dinkelvollkornbrot, Dinkelweißbrot und spezielles Gebäck.

Schließlich sind die in der Konditorabteilung erzeugten Kuchen, Torten und Schnitten zu erwähnen. Unsere Kunden wissen es zu schätzen, dass in der Bäckerei nur Butter verwendet wird, dass die Eier auch Eier sind und zwar aus Freilaufgehegen. 

Nicht fehlen darf das „Schwarze“, das dunkle Roggenbrot aus Schwarzroggen, Natursauerteig und etwas Weizenmehl. Wir formen es zu „Babys“, kleinen Laibchen zu 500 g, zu Wecken und zum bekannten Laib mit 3kg. 

Unser „Schwarzes“ ist eines der wenigen Brote, das mit zunehmendem „Alter“ immer besser wird, weil es reift. 

Interessant scheint für die nähere Zukunft die Verarbeitung von „alten“ Mehlmischungen, die einen ganz speziellen Geschmack hervorbringen.  

Und was bringt die Zukunft? 

Auch in wirtschaftlichen Zeiten wissen Hermann Zagler und seine Frau Gertrude dass jene, die sich dem Handwerk und sich selber treu bleiben, nichts zu fürchten haben. 

Einer seiner zwei Söhne ist schon heute in der Backstube und beim Verkauf dabei und seine Tochter möchte Konditorin werden.    

Gründer Hermann und Gertrude Zagler (Foto rechts) 

mit den Kindern Michael und Lea Zagler (Foto links)











1990     Zentrale Neukirchen an der Enknach

1993        Filiale Mattighofen Eröffnung

1999      Filiale Handenberg Eröffnung

2006  Filiale Altheim Eröffnung

2014      Filiale Bürmoos Eröffnung März

2018   Filiale Braunau Eröffnung